Hausordnung (4/5)

Sorgfaltspflichten:
Wir bitten unsere Gäste, die Unterkunft pfleglich zu behandeln und dafür Sorge zu tragen, dass auch Mitreisende und Angehörige die Mietbedingungen einhalten. Bitte achten Sie insbesondere auf Ihre Kinder, wir übernehmen keine Haftung.

Die Hauseingangstür soll grundsätzlich geschlossen sein und beim Verlassen des Hauses per Schlüssel verschlossen werden. Ebenso sind auch alle Fenster bei Verlassen der Wohnung zu schließen, um mögliche Schäden durch Unwetter oder Einbruch zu vermeiden.
Wichtig:
Bei Regen, Schnee, Hagel und Sturm sowie bei allen schlechten Wetterlagen sind die Fenster und Türen auf jeden Fall zu schließen, damit keine Schäden in der Wohnung entstehen.

Mit den Ressourcen WASSER, STROM und HEIZUNG ist schonend umzugehen.
Wichtig:
Beim Verlassen der Wohnung hat der Gast dafür Sorge zu tragen, dass alle elektrischen Verbraucher (Herd, Backofen, PC, Kaffeemaschine, Waschmaschine, Trockner, Mikrowelle, usw.) und auch die Beleuchtung (Lampen, Leuchten, usw.) auszuschalten sind.
Sofern der Gast diese Richtlinien nicht beachtet, indem bsw. die Wohnung vom Gast verlassen wird, ohne dass die Beleuchtung in den Räumen ausgeschaltet wird, behält sich der Gastgeber vor, entsprechende Nebenkosten vom Gast nachzufordern.

Stornierungen:
Wir hoffen nicht, dass Sie Ihren Aufenthalt ungeplant absagen müssen. Sollte dies jedoch eintreten, fallen die u.a. Stornogebühren an - diese unterscheiden sich danach, ob es sich um eine Kurzzeit- oder Langzeitvermietung gehandelt hat.

1. Allgemeines:
Kurzzeitvermietungen sind alle Vermietungen bis zu 30 Übernachtungen.
Langzeitvermeitungen sind alle Vermeitungen ab 31 Übernachtungen.

Ein Rücktritt des Gastes von dem mit dem Gastgeber/Vermieter geschlossenen Vertrag ist bei Kurzzeitvermietungen bis 30 Tage und bei Langzeitvermeitungen bis 90 Tage vor Mietbeginn kostenfrei möglich.

Im Falle des Rücktritts werden bereits erhaltene Vorauszahlungen oder Sichherheitsleistungen durch den Gastgeber/Vermieter verrechnet und bestehende Guthaben an den Gast/Mieter ausgekehrt.
Der Gastgeber/Vermieter wird sich um einen Ersatz für den Leerstandszeitraum bemühen. Der Gastgeber/Vermieter ist verpflichtet, sich auf seinen Mietanspruch den Wert der ersparten Aufwendungen sowie derjenigen Vorteile anrechnen zu lassen, die er aus einer anderweitigen Verwertung des Gebrauchs erlangt.

Der Rücktritt bedarf der Schrift- bzw. Textform und kann auch per E-Mail oder per Fax erfolgen. Stornierungen müssen bis 12:00 Uhr mittags CET (Zentraleuropäischer Zeit) des jeweiligen Tages in Textform (E-Mail, Fax, Brief) durchgeführt werden und beim Gastgeber/Vermieter eingegangen sein. Ausnahme: erfolgte die Buchung online so kann der Rücktritt von der Buchung auch online erfolgen.
Bei einer vorzeitigen Abreise wird keine Rückerstattung geleistet.

2. Kurzzeitvermietungen mit einer Mietdauer von bis zu 30 Tagen:
Bei Kurzzeitvermietungen mit einer Mietdauer von bis zu 30 Tagen gelten die nachfolgenden Stornierungsregeln, wobei für die Berechnung der Rücktrittskosten das Eingangsdatum der Rücktrittserklärung beim Gastgeber/Vermieter entscheidend ist.
Es gelten folgende Richtlinien für Stornierungen und Vorauszahlungen bei Kuzzeitvermietungen mit einer Mietdauer von bis zu 30 Tagen:
  • Bei der Buchung einer "Standardrate" oder einer "Messerate" gilt: Bis zu30 Tage vor derAnreise können Gäste kostenfrei stornieren. Der Gast zahlt im Falle einer Stornierung innerhalb eines Zeitraums von weniger als 30 Tagen vor der Anreise einen Betrag in Höhe des Gesamtpreises. Der Gast entrichtet als Vorauszahlung innerhalb eines Zeitraums von weniger als 30 Tagen vor der Anreise einen Betrag in Höhe des Gesamtpreises.
  • Bei der Buchung einer "Nicht stornierbaren Rate" gilt: Der Gast zahlt im Falle einer Stornierung zu jeder Zeit nach der Buchung einen Betrag in Höhe des Gesamtpreises. Der Gast entrichtet als Vorauszahlung zu jeder Zeit nach der Buchung einen Betrag in Höhe des Gesamtpreises.

3. Langzeitvermietungen mit einer Mietdauer von über 30 Tagen:
Bei Langzeitvermietungen von über 30 Tagen gelten die nachfolgenden Stornierungsregeln, wobei für die Berechnung der Rücktrittskosten das Eingangsdatum der Rücktrittserklärung beim Vermieter entscheidend ist.
Es gelten folgende Richtlinien für Stornierungen und Vorauszahlungen bei Langzeitvermietungen mit einer Mietdauer ab 30 Tagen:
  • Bei einem Rücktritt des Gastes bis 90 Tage vor Mietbeginn sin 0 % der vereinbarten Gesamtmiete zur Zahlung fällig.
  • Bei einem Rücktritt des Gastes von 89 Tage bis 79 Tage vor Mietbeginn sind 30 % der veinbarten Gesamtmiete zur Zahlung fällig.
  • Bei einem Rücktritt des Gastes von 78 Tage bis 59 Tage vor Mietbeginn sind 50 % der vereinbarten Gesamtmiete zur zahlung fällig.
  • Bei einem Rücktritt des Gastes unterhalb von 59 Tagen vor Mietbeginn oder bei Nichterscheinen sind 100 % der vereinbarten Gesamtmiete zur Zahlung fällig. Bei Nichtanreise haftet der Besteller.

Verlassen der Wohnung:
Beim Verlassen der Wohnung sind alle Fenster, Türen sowie die Wassrhähne zu schließen. Elektrogeräte, Lüfter, elektrisches Licht ist auszuschalten und die Heizung ist auf Frostschutz (insbesondere bei Beendigung der Nutzung) zu stellen.
Mit den Ressourcen WASSER, STROM und HEIZUNG ist schonend umzugehen.
Wichtig:
Beim Verlassen der Wohnung hat der Gast dafür Sorge zu tragen, dass alle elektrischen Verbraucher (Herd, Backofen, PC, Kaffeemaschine, Waschmaschine, Trockner, Mikrowelle, usw.) und auch die Beleuchtung (Lampen, Leuchten, usw.) auszuschalten sind.
Sofern der Gast diese Richtlinien nicht beachtet, indem bsw. die Wohnung vom Gast verlassen wird, ohne dass die Beleuchtung in den Räumen ausgeschaltet wird, behält sich der Gastgeber vor, entsprechende Nebenkosten vom Gast nachzufordern. Gleiches gilt, wenn die Wasserhähne nicht abgesperrt sind und dadurch Wasser-Ressourcen verschwendet werden. Gleiche Nachforderungen erreichen den Gast auch für den Fall, dass -gerade in der kalten Jahreszeit- Heizkosten verschwendet werden, indem die Fenster nicht verschlossen wurden, obwohl alle Bewohner/Gäste die Wohnung verlassen haben.
In all diesen Fällen haftet der Gast dem Gastgeber gegenüber für verschwendete Ressourchen, wie Wasser, Wärme und Strom!
Bei wiederholter Missachtung steht dem Gastgeber/Vermieter das Recht zu von seinem Hausrecht Gebrauch zu machen und den Gast des Hauses zu verweisen. Eine Rückerstattung von zuviel gezahltem Entgelt wird dem Gast nicht zugestanden, weil ein Vertragsmissbrauch, ein Missbrauch der Hausordnung und der AGB`s vorliegt.

Vorzeitige Abreise:
Bei einer vorzeitigen Abreise wird keine Rückerstattung geleistet.

Zweckentfremdung der Wohnung:
--- siehe: Partywohnung.