Hausordnung (3/5)

Preisminderung:
Bei einem kurzfristigen Ausfall von Einrichtungsgegenständen, der öffentlichen Versorgung (wie bsw. der Versorgung mit Strom, Wasser, Heizung, Telefon, Internet) oder durch höhere Gewalt besteht kein Anspruch auf Preisminderung. Mängel an der Wohnung sind sofort dem Gastgeber/Vermieter mitzuteilen. Der Gast gewährt dem Gastgeber, sofern er zuständig ist, eine angemessene Frist zur Beseitigung der Mängel. Spätere Reklamationen werden nicht akzeptiert und können nicht angerechnet werden.

Räumung bei Zahlungsverzug:
Kommt der Gast (egal aus welchen Gründen) seiner/n Zahlungsverpflichtungen für den/die gebuchten Belegungszeitraum /-räume ganz oder teilweise nicht nach und gerät in Zahlungsverzug, so kann der Gastgeber (auch ohne vorherige Mahnung/en) die Unterkunft bereits am nächsten Tag ab 12:00 Uhr räumen lassen, da der Zahlungsverzug bereits eingetreten ist.
Bei Abwesenheit des Gastes wird das Gepäck des Gastes auf seine Kosten zusammengepackt und eingelagert. Sollten im Rahmen der Räumung dem Gastgeber darüber hinaus noch weitere Kosten entstehen, so hat der Gast hierfür ebenfalls aufzukommen. Alle Kosten, die durch die Räumung entstehen, werden dem Gast in Rechnung gestellt, mindestens jedoch € 150,00 (i.W. Euro einhundertfünfzig).

Rauchen:
Alle Apartments sind Nichtraucherwohnungen!
Verstößt der Gast/Mieter gegen das Rauchverbot in den Wohnungen, so kann der Vermieter Ersatz für die dadurch entstehenden und erforderlichen Auffrischungsarbeiten verlangen. Diese werden nach Aufwand berechnet, mindestens jedoch € 500,00 (i.W. Euro fünfhundert) pro angemieteter und beschädigter Wohnung.

Das Rauchen ist in den Wohnungen nicht gestattet!
Alle Wohnungen sind Nichtraucherwohnungen!

Für den Fall, dass der Gast dennoch in den Wohnungen raucht wird eine Kostenpauschale für Auffrischungsarbeiten von mindestens € 500,00 (i.W. Euro fünfhundert) erhoben. Dieser Betrag kann sich noch erheblich erhöhen, nämlich dann, wenn der nachfolgende Gast, der sich auf eine Nichtraucherwohnung verlassen hat, diese aber nun nicht mehr vorfindet und sich daher entschließt in einem Hotel eine rauchfreie Unterkunft zu beziehen. Alle Mehrkosten, die diese Art der Unterbringung für den  neuen Gast/die neuen Gäste erfordern, hat der rauchende Gast dem Gastgeber/Vermieter zu ersetzen. Sämtliche Schadensersatzansprüche werden dem rauchenden Gast in Rechnung gestellt. Hierzu zählen auch Beschädigungen wie Brandflecken und Löcher in oder an Möbeln, Fußböden, Bettwäsche, Tischdecken usw.  All diese Kosten werden dem rauchenden Gast zum Wiederbeschaffungswert in Rechnung gestellt.

Duftkerzen, Räucherstäbchen und ähnliches dürfen in der Wohnung nicht angezündet werden. Falls auch hierfür zusätzliche Reinigungs-, Auffrischungs- und Lüftungsarbeiten erforderlich sein sollten, wird der rauchend Gast zur Verantwortung gezogen und für alle Kosten haftbar gemacht.

Es besteht die Möglichkeit, auf unserem Hof bzw. auf der zur Wohnung gehörenden Terrasse zu rauchen. Bitte entsorgen Sie die Reste nicht auf dem Grundstück, sondern in Aschenbechern und später im Restmüll.

Reinigung:
Sollte Ihnen einmal ein Missgeschick (extremer Schmutz, Flüssigkeiten auf dem Boden oder Arbeitsflächen usw.) passieren, bitten wir Sie, dies sofort zu beseitigen. Es sind Besen, Kehrschaufel sowie Wischeimer, Wischmopp und Putzmittel in der Wohnung (bzw. im Hauswirtschaftsraum) vorhanden.
Wir bitten Sie, die Wohnung bei Abreise besenrein zu hinterlassen und alles benutzte Geschirr und Küchengeräte wieder sauber in die Schränke einzuräumen/hinzustellen. Ein ggf. benutzter Außengrill (incl. Grillrost) ist vom Gast zu reinigen (siehe hierzu auch den Punkt "Endreinigung" in dieser Hausordnung).

Ruhezeiten:
Im Sinne einer guten Nachbarschaft bitten wir Sie, Ruhezeiten wie Mittags-, Nacht- und Sonntagsruhe einzuhalten. Die Ruhezeiten sind unbedingt einzuhalten: Mittagsruhe ist von 13:00 Uhr bis 15:00 Uhr. Nachtruhe ist von 22:00 Uhr bis 07:00 Uhr früh am nächsten Morgen. Die Sonntagsruhe betrifft den gesamten Sonntag, also 24 Stunden.

Schließen von Fenstern und Türen:
Wenn der Gast, auch kurzzeitig das Haus/die Wohnung verlässt, sind die Fenster und Türen ebenfalls zu schließen und die Wohnungseingangstür bzw. die Haustür sind zudem aus Sicherheitsaspekten abzuschließen.
Beim Verlassen der Wohnung hat der Gast dafür Sorge zu tragen, dass alle elektrischen Verbraucher (Herd, Backofen, PC, Kaffeemaschine, Waschmaschine, Trockner, Mikrowelle, usw.) und auch die Beleuchtung (Lampen, Leuchten, usw.) auszuschalten sind.
Sofern der Gast diese Richtlinien nicht beachtet, indem bsw. die Wohnung vom Gast verlassen wird, ohne dass die Beleuchtung in den Räumen ausgeschaltet wird, behält sich der Gastgeber vor, entsprechende Nebenkosten vom Gast nachzufordern.
Wichtig: Bei Regen, Schnee, Hagel und Sturm sowie bei allen schlechten Wetterlagen sind die Fenster und Türen auf jeden Fall zu schließen, damit keine Schäden in der Wohnung entstehen.

Schlüssel:
Bitte geben Sie die Ihnen vertrauensvoll überreichten Schlüssel NIE aus der Hand!
Der Gast hat dafür zu sorgen, dem Gastgeber die Schlüssel eigenhändig am Abreisetag zurückzugeben. Der Gast darf die Schlüssel über den Abreisetag hinaus nicht behalten. Sollten die Schlüssel spätestens zum Zeitpunkt der Abreise (Check-Out) dem Gastgeber nicht zurückgegeben werden, ist der Gastgeber berechtigt, auf Kosten des Gastes SOFORT, d.h. noch am gleichen Tag, einen Schlüsseldienst mit dem Einbau eines neuen Schlosses zu beauftragen. Die Kosten werden nach Aufwand (Ausbau des alten Schlosses, Einbau des neuen Schlosses, 1 Satz Schlüssel) dem Gast in Rechnung gestellt; mindestens jedoch haftet der Gast mit einem Betrag von € 200,00 (i.W. Euro zweihundert).
Ein Verlust des oder der Schlüssel ist umgehend dem Gastgeber zu melden und der Gast haftet bis zur Höhe der Wiederbeschaffungs- und Wiederherstellungskosten.
Sollte der Gast/Mieter ausßerhalb der Bürozeiten einen Aufsperrservice seitens des Gastgebers/Vermieters benötigen, so werden hierfür € 100,00 (i.W. Euro einhundert) berechnet.

Schuhe:
Wir bitten Sie, speziell in den nassen Monaten, nicht mit Straßenschuhen in der Wohnung zu laufen. Hierfür gibt es in der Wohnung eine Schuhablage, welche Sie bitte benutzen sollten.